Seniorenumzüge

Senioren und Seniorinnen bietet die Firma Birkert-Umzüge zu unserem Fullservice zusätzlich noch eine eingehende Beratung über die Aufteilung der Möbel am neuen Wohnort an.

Sie erhalten dann von uns ein
unverbindliches schriftliches Angebot.

Wenn die Kinder ihre eigenen Wege gehen und das Haus zu groß wird, entschließen sich viele ältere Menschen, in eine kleinere Wohnung oder in eine Seniorenresidenz umzuziehen. Jeder Umzug erfordert einen großen Aufwand, was die Organisation angeht. Bei Seniorenumzügen gilt das umso mehr, da ältere Menschen oftmals weniger belastbar sind. Dazu kommt, dass sie sich von ihrem gewohnten Zuhause trennen müssen, was den meisten sehr schwerfällt.

Ein umfangreicher Hausstand
Viele Senioren haben nicht selten Jahrzehnte in ihrem Haus oder in ihrer Wohnung gelebt und entsprechend groß ist daher auch der Hausstand. Dieser muss jedoch bei einem Umzug in eine kleine Wohnung oder in eine Seniorenresidenz oft erheblich verkleinert werden. Vor dem Umzug heißt es daher: Es muss zunächst einmal aussortiert werden. Je nachdem, wo der neue Wohnsitz ist, kann es sogar sein, dass der komplette Hausstand aufgelöst werden muss. Erfahrungsgemäß können die älteren Menschen bei den Vorbereitungen für den Umzug jedoch nur noch bedingt mithelfen. In solchen Fällen ist es wichtig, dass ein erfahrenes Umzugsunternehmen die Arbeit übernimmt.

Gibt es Zuschüsse von der Pflegekasse oder der Krankenkasse?
Seniorenumzüge sind nicht mit „normalen“ Umzügen zu vergleichen, da sie deutlich aufwendiger sind. Mancher Senior, der nur eine kleine Rente bekommt, weiß oft nicht, wie er seinen Umzug bezahlen soll. Tatsächlich gibt es professionell organisierte Seniorenumzüge, die in vielen Fällen sogar kostenlos stattfinden können. Das Sozialgesetzbuch sieht einen Zuschuss vor, falls es sich um „wohnumfeldverbesserende Maßnahmen“ bei einer Pflegebedürftigkeit handelt. Es lohnt sich also, die entsprechenden Informationen einzuholen und sich als pflegebedürftige Person einen Zuschuss für den Seniorenumzug zahlen zu lassen.

Welche Umstände ermöglichen einen Zuschuss?
Derjenige, der umzieht, muss einen anerkannten Pflegegrad zwischen 1 und 5 haben. Handelt es sich um einen Seniorenumzug in das Haus der Kinder oder Enkel, dann wird auf diese Weise die häusliche Pflege erheblich verbessert und ermöglicht einen Zuschuss. Bezuschusst wird ebenfalls, wenn der Umzug wieder eine selbstständige Lebensführung möglich macht und sich der Aufwand an Pflege deutlich verringert. Der Seniorenumzug erfolgt in eine barrierefreie Wohnung, allerdings ist dieser Aspekt keine zwingende Voraussetzung. Für den Fall, dass die Kosten für den Umzug die 4000 Euro Marke nicht überschreiten, dann können Seniorenumzüge sogar kostenfrei sein.